Kurztest Lieferservice

Kurztest: Lieferservice „Chinese Wok“ in Stuttgart

Essen mit Pilzen...
Reading Time: 3 minutes

Kurztest steht da, weil ich das Essen nicht probieren konnte. Ihr ahnt, wo der Beitrag hinführt – in Richtung „geht mal gar nicht“. Also eine richtig derbe Enttäuschung!

Der Reihe nach: Vor einiger Zeit hatte ich über Daily Deal einen Gutschein von lieferservice.de erstanden. Um es gleich vorweg zu nehmen – dazu vielleicht in einem anderen Beitrag mehr, noch kann ich nicht viel zu dem Dienst sagen, hier dient die Nennung nur der Vollständigkeit halber. Mit dem heutigen Erlebnis hatte Lieferservice nichts zu tun. Also im Sinne, dass dort etwas schief gelaufen sein könnte. Das hat der Chinese Wok ganz alleine verbockt.

Bestellt am Dienstagabend, 18.41 Uhr. Beim Chinese Wok in der Claudiusstrasse in Stuttgart. Die Verlinkung spare ich mir. Bei Lieferservice kann man auch die Uhrzeit vorgeben, zu wann man geliefert bekommen möchte (neben „so schnell wie möglich“). Ich gab dann mal 20 Uhr an, weil ich noch einiges erledigen musste.

Bestellt habe ich „Nüa Phad Bai Grapau“, also ein Rindfleischgericht mit Paprika, Zwiebeln, Chili und Thai-Basilikum.

Direkt nach Eingang der Bestellmail fiel mir ein Versäumnis ein. Ich griff zum Hörer und rief, wie in der Mail angegeben, beim Chinese Wok an und informierte, dass ich keine Pilze vertrage und daher keine dabei sein dürfen. Das wurde mir dann telefonisch bestätigt und ich gebeten, den Lieferdienst doch positiv zu bewerten. Die Bestellung war da schon da, die Übermittlung funktioniert also wunderbar, denn er meinte gleich „Ah, 20 Uhr“.

Und dann?

20.30 Uhr habe ich angerufen und nachgefragt, wo denn das vor knapp 2h Stunden auf 20 Uhr bestellte Essen bleibe. Ich wurde vertröstet, dass der Fahrer „gleich da sein“ müsse, er sei unterwegs und es sei die Hölle los gewesen, ich solle das entschuldigen. Hungrig bin ich da nicht gut drin, aber gut. Gespräch beendet und weiter gewartet. 20.59 Uhr hat es dann geklingelt (die Claudiusstrasse 17/B ist lt. Google Maps je nach Route zwischen 2,1 und 2,4 km entfernt).

Der Auslieferungsmensch meinte erst mal, ich habe noch nicht bezahlt:

Bild vom Lieferschein auf dem fett und gross 2x bezahlt steht
Welches der beiden „bezahlt“ hat er wohl nicht lesen können?

Deutlich zu lesen:

  • Betrag bereits bezahlt: JA
  • „ACHTUNG! DER KUNDE HAT BEREITS BEZAHLT“
  • „Liefern zu 20:00“
  • “ – Pilze“
Und was wurde daraus? Die Frage nach der Bezahlung (nahm er mir wenigstens sofort ab, dass ich das schon habe), Lieferung 20.59 Uhr und das:
Essen mit Pilzen...
Danke für die Pilze. Nicht.

Sorry, aber das geht echt gar nicht. Eine Stunde zu spät und ersichtlich mit Pilzen. Das Essen wanderte daher ungetestet im Müll, meine Bewertung könnt ihr euch denken. Schreiben tue ich das hungrig, denn jetzt noch was selbst zu kochen oder zu bestellen, ist es zu spät.

Fazit: Chinese Wok in Stuttgart – sorry, aber mehr kann man es nicht verbocken. Das Geld schreibe ich ab, da mag ich mich nicht nochmal drüber ärgern! Übrigens – Paprika und Zwiebeln? Ich sehe mehr Brokkoli und Karotte.

  1. Pingback: Die 10 meistgelesen Artikel des letzten Jahres › Hubert Mayer

  2. Pingback: Letzte Woche gebloggt – nur zwei Blogs bedient in KW 47-48 › Hubert Mayer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.