Sponsored Post: SURPRICE HOTELS – Blind Booking von Hotels leicht gemacht. Ein Test

Blind Booking? Was ist das denn, magst Du Dich vielleicht fragen…

Was das ist, wie das geht und was die Vorteile von Blind Booking sind, das erkläre ich Dir an dem Beispiel von SURPRICE HOTELS, worüber ich letzte Woche eine Nacht in einem Hotel in München gebucht habe. Vorneweg möchte ich aber offenlegen, dass ich die Hotelkosten erstattet bekommen habe von der Blindbooking Plattform (ausführliche Info unten am Ende des Textes dazu). Wer meint, dass das meine Meinung beeinflusst, muss nicht weiterlesen, alle anderen sind herzlich eingeladen, meinen Test mit dem Hotel Blindbooking via SURPRICE Hotels hier nachzuvollziehen (und ja, es kommen auch „Probleme“ zu Tage…). Du willst weiterlesen? Bitte, dann hier lang:

München sollte das Ziel eines anderen (bezahlten) Tests werden (ADAC Postbus, Beitrag folgt bald in meinem Reiseblog), und so musste auch eine Unterkunft her. Hierzu habe ich dieses Mal anstelle von Trivago die Hotel Blind Booking Plattform SURPRICE Hotels gewählt, da ich zum einen seit Carolins Bericht neugierig war und ich natürlich auch nichts gegen die (avisierte teilweise) Kostenerstattung hatte.

 

Doch vorneweg – was ist Blindbooking eigentlich?

Du sagst, wohin „in etwa“ Du hin willst, bei manchen Anbieter kann man auch bestimmte Ziele ausschließen (Beispiel Blind Booking bei Germanwings) und verlässt sich auf die entsprechende Buchungsplattform, dass man ein schönes Ziel findet. Reiseanbieter, Fluggesellschaften und Hotels können so kurzfristig noch vorhandene Kapazitäten abdecken und günstiger anbieten, ohne sich die Preise kaputt zu machen.

Die Startseite empfinde ich als schön aufgeräumt, alles sehr übersichtlich in großer Schrift, was das Lesen auch bei nicht so guten Augen vereinfacht.

Alles wichtige bereits auf der Startseite oben

Alles wichtige bereits auf der Startseite oben

Alles wichtige ist bereits auf der Startseite erläutert – und die Bedienung der Seite ist sehr einfach.

Die Hotelsuche

Oben Datum, Hotel und Personenzahl eingeben und schon beginnt die Suche. Als erstes wird dann eine Karte von München und Umgebung angezeigt mit mehreren Kreisen mit der Angabe, wie viele Hotels in diesem Umkreis verfügbar sind. Ich wähle erst darüber mit dem Schieberegler noch aus, dass mein gesuchtes Hotel mindestens 4 Sterne haben soll.

Screenshot der SURPRICE HOTELS Website mit der Anzahl der zur Verfügung stehenden Hotels in München (6) bei meiner Buchung am 12.03.

Anzahl der zur Verfügung stehenden Hotels in München bei meiner Buchung am 12.03.

Schön zu sehen ist, dass links in der Leiste bereits die Hotels mit Bildern, Beschreibung und Preis angezeigt werden.

Screenshot der SURPRICE HOTELS Website mit der Anzahl der zur Verfügung stehenden Hotels in München (6) bei meiner Buchung am 12.03.

Anzahl der zur Verfügung stehenden Hotels in München bei meiner Buchung am 12.03.

Mit einem Klick in einen der angezeigten Kreise kann die Auswahl der angezeigten Hotels verkleinern – ich gebe damit genauer vor, wo das gewünschte Hotel in etwa gelegen sein soll.

Surprice-Hotels_nach_Vorselektion_2

Das passt gut für mich, das Hotel mit der „1“ ist nicht weit weg vom ZOB, an dem ich am Samstagmittag ankommen soll.

Die wichtigsten Informationen zu den Hotels werden schon in der Übersicht angezeigt, ausführliche Beschreibungen werden dann nach der Auswahl des Hotels angezeigt:

Hotel nach Auswahl

Hotel nach Auswahl

Auch Bilder des Hauses sind so verfügbar – und, was mir sehr gut gefällt, auch die Bewertungen von Buchungsplattformen. Und zwar nicht nur die der eigenen Kette (SURPRICE HOTELS gehört zu HRS), sondern zum Beispiel auch von HolidayCheck, wo ich selbst auch oft nochmal nachschaue, bevor ich ein Hotel buche,

Unten auf dem Screenshot werden die Bewertungen diverser Buchungsportale (HRS, Hotel.de, Holidaycheck und Trustyou) angezeigt

Unten auf dem Screenshot werden die Bewertungen diverser Portale angezeigt

Wer jetzt einigermaßen clever ist, kann natürlich anhand der Beschreibungen und Bilder rausfinden, welches das ausgewählte Hotel ist.


Anzeige:



AllNet-Flat von klarmobil im D-Netz für unschlagbare 19,85€

Ich entscheide mich für die Buchung dieses Hotels, auch wenn ich hier einen Teil der Hotelkosten selber zahlen muss, aber wie bereits geschrieben, ich wäre so oder so gefahren. Die Lage ist fü mich entscheidend – und das Hotel liegt nachher tatsächlich innerhalb des auf der Karte dargestellten Kreises.

Ups – ein Fehler…

Bei der Buchung kommt es dann für mich mit Chrome zu einem Fehler (der zwischenzeitlich, wie ich nachprüfen konnte, behoben ist).

Und leider ein Fehler mit Chrome - der sollte mittlerweile behoben sein

Und leider ein Fehler mit Chrome – der mittlerweile behoben ist

Passiert, ich habe dann schnell den Browser gewechselt und die Buchung fortgesetzt. Zunächst muss ich hierzu meine Personendaten eingeben:

Die Buchungsmaske von SURPRICE HOTELS - sehr aufgeräumt

Die Buchungsmaske von SURPRICE Hotels – sehr aufgeräumt

und dann noch die Zahlungsdaten

(die Kreditkarte wird von dem Hotel direkt belastet, es ist keine Stornierung möglich, worauf bereits auf der Startseite deutlich hingewiesen wird):

Und dann noch die Zahlungsdaten...

Und dann noch die Zahlungsdaten…

Mit einem Klick auf den vorbildlich beschrifteten Button „Verbindlich kostenpflichtig buchen“ löst Du dann die Buchung aus – es folgt ein Countdown, bei dem von 3 runter auf 1 gezählt wird. Dann endlich erfahre ich, welches Hotel ich tatsächlich gebucht habe. Die Buchungsbestätigung wird mir auch als pdf per E-Mail zugestellt.

Nach der Buchung wird das Hotel angezeigt bei SURPRICE HOTELS

Nach der Buchung wird das Hotel angezeigt

Und das war es auch schon.

Einfach, oder?

Ich habe dann noch schnell nachgeschaut, was das Hotel denn regulär kosten würde.“Leider“ wäre es bei der Buchung direkt über das Hotel günstiger gewesen (90 EUR anstelle der 112,50 EUR). Warum das leider in Anführungszeichen steht? Schau Dir doch noch einmal das vorletzte Bild an – am linken Rand am zweiten Haken ist zu diesem Problem ein schöner Text: „Geld zurück Garantie mit doppelter Preisdifferenz“. Ich hätte daher einen Erstattungsanspruch in Höhe von 112,50 EUR – 90 EUR = 22,50 EUR x 2 = 45 EUR gehabt. Meiner Ansprechpartnerin bezüglich der Kooperation habe ich das mitgeteilt und erhielt folgende Stellungnahme für meine Leser:

„Wir kaufen bei den Hotels exklusive Blind-Booking-Raten ein, deshalb bekommt der Kunde in der Regel attraktive Hotelangebote günstiger. Das garantieren wir mit unserem Geld-zurück-Versprechen mit doppelter Preisdifferenz. Da wir aber noch ein sehr junges Portal sind und uns noch im Aufbau befinden, sind wir teilweise noch in der Ratenverhandlung. Wir nehmen das Feedback zum genannten Hotel zum Anlass, um noch einmal mit dem Hotel in Verbindung zu treten und neue SURPRICE Hotels-Raten zu verhandeln.“

Zu meiner Anfrage, ob das nun ein Grund wäre, die oben aufgeführte Garantie in Anspruch zu nehmen schrieb sie zurück:

„Ich habe mich intern schlau gemacht und ja, das wäre mit deiner Buchung ein Fall, in welchem die Doppelte-Geld-zurück-Garantie von SURPRICE Hotels greifen würde.“

Da ich die Kooperationsvereinbarung mit SURPRICE Hotels über die Erstattung sowie hatte, habe ich dann darauf verzichtet, zweifle aber keine Sekunde daran, dass das funktionieren würde. Dazu müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Mail innerhalb von 48 Stunden an SURPRICE Hotels mit Screenshot und Link des anderen, günstigeren Anbieters.
  2. Es darf sich nicht um Sonderraten beispielsweise für Firmen handeln.
  3. Gleiche Zimmerkategorie, selbes Datum muss sein.

Fazit zum Hotel Blind Booking mit SURPRICE Hotels:

Wenn Du ein Hotel so buchst, wie die meisten es tun, also schaust, wo das Hotel ist und dann die Beschreibung (und ggf. Kundenbewertungen) durchliest, dann bietet Dir SURPRICE Hotels eine gute Möglichkeit, ein Hotel günstig zu buchen. Bist Du jedoch jemand, der immer nur in einer Kette bucht, ist SURPRICE Hotels wohl eher keine Option für Dich.

Dank der Geld-zurück Option kommst Du so auf alle Fälle in den Genuß eines deutlich vergünstigten Hotelzimmers, wenn es nicht eh schon günstiger ist. Das Citadine, in dem ich abgestiegen war (Hotelreview folgt in meinem Reiseblog), hat sich wohl eher keinen Gefallen getan dadurch, dass sie einen höheren Preis als bei sich selbst eingestellt haben.

Übrigens: Die Preise werden tatsächlich nicht von SURPRICE Hotels in das System eingestellt, sondern von den Hotels selbst, so dass die Plattform auf den angezeigten und gebuchten Preis selbst keinen Einfluss hat. Tatsächlich haben die „normalen“ Mitarbeiter von SURPRICE Hotels nicht einmal selbst Einblick, welche Hotels sich hinter der Beschreibung verbergen, verriet mir meine Ansprechpartnerin bei der Blindbooking Plattform.

Gut gefallen hat mir auch, dass der gemeldete Fehler bei der Buchung mit Chrome auf meinen Hinweis hin schnell behoben wurde.

Für mich kann ich also festhalten, dass ich SURPRICE Hotels gerne wieder nutzen werde, wenn ich ein Hotel suche (auch ohne Kooperationsvereinbarung!). Wünschen würde ich mir nur noch, dass ich für mich essentielle Punkte wie „WLAN“ für die Suche vorgeben kann, so wie es die Muttergesellschaft HRS vor längerer Zeit auch eingeführt hat.

Und – wirst Du die Blindbooking Plattform auch mal ausprobieren? Vielleicht sogar doppelt, zusammen mit einem Blind Booking Flug, wie es Tobi hier beschreibt?


Disclosure: Auf der ITB (mein Bericht) habe ich mich mit Juliane von SURPRICE Hotels, die ich schon vorher vom Communitycamp Berlin kannte, getroffen und wir vereinbarten, dass wir eine Kooperation eingehen wollen. Im hier vorliegenden Fall wurde vereinbart, dass ich eine Erstattung von Hotelkosten bis maximal 100 EUR erhalte, wenn ich über die Buchungsplattform schreibe. (und wer mich kennt, weiss auch, dass ich über kurz oder lang sowieso darüber geschrieben hätte, da mich das eh reizte). Meine Meinung beeinflusst das nicht. Oder hattest Du beim Lesen diesen Eindruck?


Update: Aus irgendeinem mir unbekannten Grund scheint Surprice Hotels die Werbugn eignestellt zu haben. Zumindest habe ich sie 205 nicht mehr auf der ITM angetroffen. Das Angebot besteht aber immer noch und es finden sich eine ordentliche Menge an Angeboten auf der Website

Anzeigen:



 

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Blogeinnahmen im März 2014 – ein weiterer Beitrag zur Transparenz

  2. Pingback: Ein Jahr Travellerblog.eu - Rückblick, Ausblick und Verlosung: Ein Wochenende in Hamburg | TravellerblogTravellerblog

  3. Pingback: Hotel München: Das Aparthotel Citadine München Arnulfpark, zentral in Nähe des Hauptbahnhofs | TravellerblogTravellerblog

  4. Pingback: Artikel, die Du lesen solltest - Fotografie, Retusche und Reiseziele wie Österreich, Dubai aber auch Cocktails... | TravellerblogTravellerblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: