Getestet Mobilfunk

Schlechte Erfahrungen mit DeutschlandSIM Service (Mobilfunk)

Da diese Woche noch nichts getestet wurde, kommt mir mein Unmut auf den – in meinen Augen – schlechten Service von DeutschlandSIM gerade recht, um einen Beitrag darüber zu schreiben. Denn der „Service“, den ich dort erlebt habe, spottet jeder eigentlich jeder Beschreibung. Bevor ich euch den aktuellen Anlass und meine Erfahrungen mit DeutschlandSIM beschreibe, zunächst die Vorgeschichte:

Die Vorgeschichte zur DeutschlandSIM

Nach vielen, vielen Jahren habe ich mich entschlossen, meinem langjährigen Mobilfunkvertragspartner eplus den Rücken zu kehren, weil der Netzausbau leider nach wie vor zu wünschen lässt. Nach langer und eingehender Beschäftigung mit den Tarifen hatte ich mich im März 2013 (mein eplus-Vertrag lief im April aus) für den Anbieter DeutschlandSIM entschieden. DeutschlandSIM ist eine Marke der eteleon e-solutions AG, die wiederum Tochter des Mobilfunk Serviceproviders Drillisch AG ist. Grund für die Auswahl war, dass hier ein Angebot im Netz von vodafone realisiert wurde und das zu kleinen Preisen.

Der Tarif DeutschlandSIM ALL-IN 50 sollte nur 4,95 EUR monatlich kosten – und hierfür erhalte ich je 50 Freiminuten und 50 SMS. Reicht mir vollkommen aus, da ich eh nur ungern mit dem Smartphone telefoniere. Zusätzlich habe ich noch ein Internetpackage vorsorglich für weitere 4,95 EUR mit 500 MB Datenvolumen mit bestellt – auch das mehr als ausreichend, da mein Datenverkehr grundsätzlich über einen Mifi (mobiler WLAN-Router; Amazon Link mit Referal) und einen t-mobile Vertrag mit 3 GB Datenvolumen abgewickelt wird.

Ingesamt also 10 EUR im Monat, Vertragsbindung von nur einem Monat und ausreichend zusätzliches Datenvolumen. Was will man mehr? Das merkt man dann erst hinterher – unter anderem Service. Und was beim Service von DeutschlandSIM so alles schief laufen kann, das lest ihr im Folgenden:

Die erste schlechte Erfahrung mit dem Service von DeutschlandSIM

Mein erstes Problem, das mit dem Service von DeutschlandSIM auftrat, kam gleich zu Beginn. Den Vertrag geschlossen hatte ich am 14.03.2013 – mit Rufnummernportierung und Beginn am 23.04.2013, da dann der eplus-Vertrag endete. Mein „Problem“ – zu diesem Zeitpunkt sollte ich planmäßig eine Woche in Schottland sein und DeutschlandSIM sieht in den AGB grundsätzlich vor, dass internationales Roaming erst nach vier Wochen freigeschalten werden soll.

Kein Problem, denke ich, und sende dem Anbieter eine Nachricht über dessen „Servicewelt“, das Internetportal. Darin bat ich darum, abweichend von den Regelungen der AGB das Roaming ab Beginn freizuschalten, da ich im Ausland sein werde und das auch noch mein Geburtstagsurlaub ist. Auf meine erste Anfrage kam keine Antwort, so dass ich die Anfrage wiederholte – mit dem Ergebnis, dass ich eine E-Mail erhielt:

Kündigungsbestätigung statt Freischaltung Auslandsroaming
Dabei wollte ich doch nur eine vorzeitige Freischaltung des Auslandsroaming

WHAT? Hallo? Ich wollte doch nur ab Beginn im Ausland erreichbar sein und wenn etwas passiert, auch telefonieren können. Von Kündigung war nie die Rede.

Also direkt auf die E-Mail geantwortet – und dann passiert, ohne dass in der vorangegangen E-Mail ein Hinweis darauf kommen würde, folgendes:

Screensho der folgenden E-Mail, dass per E-Mail nicht geantwortet werden kann
Tja, Service sieht anders aus, liebes Team von DeutschlandSIM , oder?

Prima, also wieder der Umweg über die Website genommen, Nachricht gesendet und der Fehler konnte glücklicherweise schnell behoben werden. Da hoffte ich noch, dass das alles an schlechten Erfahrungen mit DeutschlandSIM bleiben sollte. Weit gefehlt,

Der Tragödie „Service DeutschlandSIM“ – Teil 2

sollte dann im Mai 2013 kommen. Wieder musste ich den „Service“ von DeutschlandSIM in Anspruch nehmen. Und wieder erlebte ich etwas, was ich für schlechten Service halte. Was war passiert?


Anzeige:


Ich Dussel hab mein Smartphone verloren. Eigene Dummheit, klar. Doch was macht man in dem Moment, wo einem klar wird, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass man es wieder erhält? Genau – Sperren (und natürlich, wenn man Passwörter gespeichert hatte, alle ändern). Und Ersatzkarte bestellen.

Sperren der SIM Karte von DeutschlandSIM

Eingeloggt in das Serviceportal von DeutschlandSIM und einfach den entsprechenden Menüpunkt suchen. Ist leicht zu finden – nur dass danach bei mir nicht ersichtlich war, ob eine Sperrung erfolgt ist oder nicht. Also nach einiger Zeit zusätzlich die teure Servicenummer zum Sperren angerufen, um sicher zu gehen.

Ersatzkarte bei DeutschlandSIM bestellen

Dann habe ich eine Ersatz SIM Karte bestellt – Samstag, 18.05.2013, am Pfingstwochenende. Kostenpunkt: 14,95 EUR! Ganz schön happig. Dann die Überraschung – der Versand wurde mir bestätigt: Am Mittwoch (!) 22.05.2013, 09:08 Uhr. Ja, Sonntag und Montag waren Feiertage – aber warum wird sowas dann nicht wenigstens am Folgetag erledigt? Sorry, aber das ist für mich ein mieser Service, DeutschlandSIM!

Aber es geht noch weiter. DeutschlandSIM nutzt ein mir unbekanntes, seltsames Modell, was die Ersatz-SIM anbelangt. Denn diese ist bei Zusendung nicht aktiviert. Kann man unter Sicherheitsaspekten eventuell vertreten, da aber die PIN und PUK nicht versendet, sondern ebenfalls nur online eingesehen werden könnten, kann ich das nicht nachvollziehen, denn das bedeutet weitere Verzögerung. Was dann auch geschah.

Freischaltung Ersatz-SIM von DeutschlandSIM – Erfahrungsbericht

Neues Smartphone (Samsung Galaxy S3; Referallink zu Amazon) bestellt, gebraucht via ebay und als ich es aus dem Postamt befreien konnte (Zustellung an Packstation ging ja nicht, da ich die SMS mit dem Zugangscode nicht hätte empfangen können), legte ich nach dem Laden die SIM-Karte ein und wollte diese online freischalten. Dachte ich noch, das kann ja kein Problem sein. Weit gefehlt DeutschlandSIM macht auch daraus erstaunlicherweise ein Problem: Online Freischaltung eingegeben gegen 18 Uhr am Montag, 27.05.2013. Es erfolgte der (sinngemäße) Hinweis, dass die Karte in Kürze vom Serviceteam freigeschalten würde. Nachdem nach einer halben Stunde immer noch keine Freischaltung der SIM Karte erfolgt war, versuchte ich die im Anschreiben genannte Alternative zur schnellen Freischaltung und wählte die „Servicenummer“ 0188 – 09117215 (49 ct/Min aus dem Festnetz). Und dann?

Zunächst kommt, wie das sich gehört, eine Ansage, dass der Anruf ab Ertönen eines Signals 49 Ct/Minute kosten wird – und es bleibt dann, das muss ich auch als wirklich positiv anmerken, eine wirklich ausreichend lange Zeitspanne, in der man auflegen könnte, bevor der kostenpflichtige Teil des Anrufs beginnt.

Leider endeten da auch schon die positiven Erfahrungen mit DeutschlandSIM. Denn danach hörte ich die Ansage, dass ein Service nur von 9.30 – 17.30 Uhr angeboten wird. Wohl gemerkt – das war der kostenpflichtige Teil des Anrufs… Uff, die Servicezeiten sind ja schlimmer als die Öffnungszeiten eines Tante Emma Ladens auf dem finstersten Land in einem 3.000 Seelendorf. Mal ernsthaft – wie soll da jemand, der in einer Fabrik ohne Schichtdienst arbeitet, denn da überhaupt zum Zuge kommen? Denn da ist nichts mit mal eben anrufen. Und durch die Verwendung dieser Sonderrufnummer ist auch der Anruf nicht immer möglich – selbst mein Arbeitgeber hat diesen Nummernkreis schlichtweg gesperrt!

Und nein, das war leider immer noch nicht das Ende meiner schlechten Erfahrung vom Service DeutschlandSIM. Anrufe zum Freischalten aus dem Büro ging, wie geschildert, auch am Folgetag nicht. Zuhause angekommen, ca. 22 Stunden, nachdem ich die Freischaltung online beantragt hatte und das Serviceteam diese „in Kürze“ vornehmen wollte, war die SIM immer noch nicht freigeschalten. Also wieder angerufen, diesmal einen Mitarbeiter erreicht (übrigens, der war sehr freundlich, danke!). Der meinte auf meinen Hinweis, dass ich das ja schon vor rund 22 Stunden online eingetragen habe, sinngemäß: „Online dauert das immer länger…“ Auf meinen Hinweis, dass das ja wohl nicht sein könne/dürfe, konnte ich sein Schulterzucken regelrecht durch das Telefon hören. Wenigstens hat die Freischaltung dann durch ihn geklappt.

Jetzt urteilt selber: Guter oder schlechter Service von DeutschlandSIM? Was würdet ihr von einem Mobilfunkprovider erwarten? ich persönlich eigentlich einen 24/7 Service – oder zumindest sehr lange Servicezeiten. Der erste, oben geschilderte Fehler, mei, wo gehobelt wird, fallen Spähne. Hab ich mich drüber aufgeregt und dann wieder vergessen. Doch durch den zweiten Kontakt mit dem „Service“ kam das wieder auf und hier scheinen grundlegende Probleme des DeutschlandSIM Service zu bestehen, die man auch nicht mit dem Argument, was ich denn erwarten würde, der Service entspräche eben dem Preis, vom Tisch wischen kann.

Um das Maß aber auch richtig voll zu machen, hier mal noch eine kleine Begebenheit am Rande zum Thema „Sicherheit bei DeutschlandSIM“. Nicht nur, dass man gezwungen wird, eine via Social Engineering relativ leicht erratbare Sicherheitsfrage für den Fall., dass man sein Passwort vergessen hat, nein, auch die Passwortkriterien sind ein Trauerspiel:

Screenshot vom Hinweis darauf, dass das Onlinepasswort bei DeutschlandSIM keine Sonderzeichen beinhalten darf
Passwort darf keine Sonderzeichen beinhalten… (und ja, der Benutzername wurde von mir erst überzeichnet, dann überradiert)

Und ja, auch Satzzeichen sind hier Sonderzeichen… Strange, denn bei eteleon selbst gehen auch Sonderzeichen… Wenigstens ist die Länge ausreichend, denn es sind bis zu 32 Zeichen Eingabe möglich.

Und, noch Fragen übrig? Das waren meine subjektiven Erlebnisse mit dem Service von DeutschlandSIM – ich kann nur hoffen, dass es anderen nicht so geht.

[Edit 10.09.2013:] So, wer eher nun eher der Meinung ist, dass er/sie trotzdem lieber die sehr günstigen Angebote von DeutschlandSIM (Affiliatelink) in Anspruch nehmen möchte – ich halte euch nicht ab, in den Kommentaren halten die meisten meine Kritik ja für überzogen – wäre aber nett, wenn der(die) eine oder andere einen angemessenen Kommentarstil pflegen würde…

Ansonsten hab ich euch seit kurzem auch noch eine Vergleichsseite eingerichtet für Mobilfunktarife – die Daten kommen nicht von mir, sind jedoch viele Anbieter drin. Wer schauen mag: Da geht’s lang.

[Update 07.10.2014: Ich habe gekündigt, hier die Info wohin mit dem entsprechenden Flatrateangebot und bald folgt ein Bericht über den Wechsel] [Update 09.02.2015: Bei Onlinekosten.de gibt es eine interessante Neuigkeit von zufriedenen Kunden ;)]
Ihr wollt „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Snapchat unter hubertmayer mit ;) Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen:




  1. Pingback: Blogeinnahmen Januar 2014 – weniger als im Dezember. Statistik gibt es dazu [Transparenzbeitrag] « Hubert Mayer

          • Pingback: Mit Blogs Geld verdienen: Meine Blogeinnahmen Januar 2015

                  • Pingback: Mit Blogs Geld verdienen: Meine Blogeinnahmen von Dezember 2014

                    • Pingback: Blogeinnahmen Oktober: Amazon schwächelt, AdSense steigt, und sonst?

                    • Pingback: Blogeinnahmen September 2014: Durchwachsenes Bild, aber es keimt Hoffnung

                      • Pingback: Geld verdienen im Internet – meine Blogeinnahmen im Juli 2014 (+ Statistiken)

                      • Pingback: Blogeinnahmen im August 2014: Ein Trauerspiel – nix mit Geld verdienen im Internet

                          • Pingback: Wie glaubst Du, waren meine Blogeinnahmen im Juni 2014? Transparenz gelebt…

                            • Pingback: Rückblick auf das WordCamp Hamburg 2014 – nette Menschen und ein wenig gelernt

                            • Pingback: Blogeinnahmen Mai 2014 – Einnahmen, Statistik und Offenlegungen

                            • Pingback: Transparenz: Meine Blogeinnahmen im Oktober 2013 (und Statistiken)

                                • Pingback: Transparenz: Blogeinnahmen Dezember 2013 – ein neuer Rekord und weitere Zahlen

                                  • Pingback: Transparenz – Blogeinnahmen und Zugriffszahlen im November 2013

                                      • Pingback: Transparenz: Blogeinnahmen im September 2013 – ich bin zufrieden / Blogstatistik

                                      • Pingback: Webmasterfriday Thema: “Umgang mit Kritik in den Kommentaren”

                                      • Pingback: Transparenz – Blogeinnahmen August 2013: leichter Rückgang

                                      • Pingback: Transparenz – Blogeinnahmen Juli 2013: Es bleibt spannend

                                          • Pingback: Blogeinnahmen Juni 2013: Es geht aufwärts und ich bleibe transparent - Hubert Mayer

                                                • Pingback: WMF: Ethik und Moral – was sollte ein Blogger – Nicht!? - Hubert Mayer

                                                Schreibe einen Kommentar

                                                Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.