Essen gehen in Gerlingen: Das Restaurant „Hofer – Der Südtiroler“ überzeugt

Ein Gutschein, den Groupon beworben hat, erinnerte mich daran, dass ich vor einiger Zeit das Restaurant „Hofer – Der Südtiroler“ in Gerlingen empfohlen bekommen habe. Da Sine gerade noch in Gerlingen wohnt und wir am Wochenende zum Packen da waren, entscheide ich schnell, den Gutschein für ein Drei-Gänge-Menü zu kaufen und mal zu schauen, ob das Hofer einen Besuch wert ist.

Der Groupongutschein versprach übrigens dieses Drei-Gänge-Menü für 34,90 EUR für zwei Personen für das Restaurant Hofer:

  • 1. Gang: Rinderkraftbrühe mit Frittaten und frischen Kräutern
  • 2. Gang: Saftiger Gulasch vom Jungrind mit gebratenem Bauchspeck, dazu Speckknödel und Zupfsalat
  • 3. Gang: Kaiserschmarren mit Zwetschgenkompott

Das klang uns mehr als günstig und so kaufte ich den Gutschein und habe direkt angerufen, ob ich für den nächsten Tag reservieren kann. Der Hinweis auf den Gutschein sorgte kurz für Verwirrung und sorgte für eine Rückfrage (mittlerweile weiss ich, dass ich der erste mit dem Gutschein war *g*), doch dann wurde meine Reservierung für Samstagabend 19 Uhr umgehend bestätigt.

Der Empfang im Restaurant Hofer war sehr freundlich, wir bekamen einen schönen Tisch, der für uns beide vorbereitet war (alle Bilder sind übrigens lediglich mit dem iPhone 7 plus gemacht worden, die Kamera war nicht dabei an diesem Abend).

Unser Tisch im Restaurant Hofer - Der Südtiroler in Gerlingen

Unser Tisch im Restaurant Hofer

Hier kannst Du auch schon ahnen, wie schön das Hofer ist – ein altes Fachwerkhaus liebevoll restauriert.

"/

Und dazu ein toller Gewölbekeller (wobei wir oben waren), den ich Dir auch gerne kurz zeige.

Schönes Gewölbe im Keller des Restaurants Hofer - der Südtiroler

Schönes Gewölbe im Keller des Restaurants Hofer – der Südtiroler

Der hintere Teil des Gewölbekeller im Restaurant Hofer in Gerlingen

Der hintere Teil des Gewölbekellers im Restaurant Hofer

Doch zurück zu unserem Platz – am Nachbartisch erkennst Du, dass die Tische nicht identisch sind, was der Lokalität weiteren Charme gibt:

Der Nachbartisch im Hofer - Der Südtiroler in Gerlingen

Der Nachbartisch

Eigentlich gibt es nur zwei Dinge, die mich im Laufe des Abends immer wieder irritieren werden – die immer mal wieder für einige Zeit fehlende Musik, die zuvor (sehr leise und angenehm) da war. Und die Lichtpunkte der Diskokugel aus dem Vorraum.

Der Service ist sehr herzlich und bringt uns direkt nach unserer Weinauswahl erst einmal selbst gemachtes Brot an den Tisch, zusammen mit ebenfalls selbstgerechter Käsecreme (ähnlich es eines Obatzten) sowie selbstgemachter Aioli.

Brot, Käsecreme und Aioli - alles selbstgemacht im Hofer - Der Südtiroler in Gerlingen

Brot, Käsecreme und Aioli – alles selbstgemacht

Und beides ist lecker, doch in die Käsecreme könnte ich mich rein legen. Besonders fies – kaum hab ich das Brot verdrückt, wird schon neues wieder an den Tisch gebracht… Und nicht nur dasselbe von eben, sondern auch zwei Scheiben anderes dabei und auch das ist selbstgemacht – und noch warm…

Als Wein zu Brot und Suppe wählte ich einen offenen Roséwein von der Erste+Neue Kellerei, einen Lagrein rose. Passte ganz gut, auch wenn er nicht mein favorisierter Roséwein werden wird. Sine wählte lieber gleich einen leichten Rotwein, das war dann ein
Trentino Törggelen DOC. Der war wirklich sehr leicht und passte auch sehr gut dazu.

Dann kommt auch schon der erste Gang, die Rinderkraftbrühe mit Frittaten und frischen Kräutern:

Rinderkraftbrühe mit Frittaten und frischen Kräutern im Hofer - Der Südtiroler in Gerlingen

Rinderkraftbrühe mit Frittaten und frischen Kräutern

Unten waren, wenn ich mich nicht irre, auch noch Grießnocken drin. Schon nach der Suppe verspüre ich ein erstes Völlegefühl…

Zum Gulasch möchte ich einen etwas kräftigeren Rotwein und lasse mir hier eine Empfehlung aussprechen.

„Dann vielleicht ein Lagrein Classic DOC? Möchten Sie den erst mal probieren?“

werde ich gefragt. Eigentlich nicht, ich vertraue auf die Empfehlung.

Doch das hält sie nicht ab und bringt mir trotzdem ein kleines Glas zum Testen. Perfekt, genau das, was ich mir vorgestellt habe! Also schnell ein Glas geordert. Der Wein stammt übrigens ebenfalls von der Erste+Neue Kellerei.

Doch dann kommt das Gulasch vom Jungrind mit gebratenem Bauchspeck, Speckknödel und Zupfsalat. Das sieht auf den ersten Blick nach gar nicht so viel aus.

Gulasch vom Jungrind mit gebratenem Bauchspeck, Speckknödel und Zupfsalat im Gerlingen Restaurant Hofer - Der Südtiroler

Gulasch vom Jungrind mit gebratenem Bauchspeck, Speckknödel und Zupfsalat

Habe ich so auch noch nie gesehen, mit dem gebratenen Speck darüber gelegt, doch das passt sehr gut. Als Schwabe könnte ich ein wenig mehr Soße benötigen für die Speckknödel, wobei man die an sich auch ohne Soße essen kann, mir ist es aber lieber mit. Im Nebenraum bestellte jemand noch Soße nach, also auch das stellt hier kein Problem dar.

Und ob das schmeckt? JO – sehr, sehr lecker.

Sine schafft schon ihre Portion nicht ganz, doch sie weiss ja, dass noch ein Nachtisch auf uns wartet. Ich selbst kämpfe und esse auf. Soll ja kein schlechtes Wetter werden…

Und nach ein wenig Pause, in der ich mir nicht nur ein zweites Glas von dem leckeren Lagrein Classic DOC bestelle, sondern auch einen Marillenlikör, kommt dann der letzte Gang, der Kaiserschmarrn mit Zwetschgenkompott.

Kaiserschmarren mit Zwetschgenkompott - viel zu viel...

Kaiserschmarrn mit Zwetschgenkompott – viel zu viel…

Ich schaue verzweifelt auf die Schieferplatte. Wie soll ich das nur schaffen? Denn eigentlich bin ich satt. Pappsatt.

Langsam kämpfe ich mich voran. Lecker ist der Kaiserschmarrn alle Mal. Doch die vorherigen Gänge fordern ihren Tribut – erstmals seit langer Zeit gebe ich auf, bevor alles aufgegessen ist.

Unsere Kaiserschmarrnreste im Hofer

Unsere Kaiserschmarrnreste im Hofer – sehr, sehr lecker, aber nicht zu schaffen nach zwei Gängen und Brot

Sorry!

Zum Abschluss gibt es für Sine noch einen Kaffee, für mich einen leckeren Grappa St. Magdalena, 42Vol.%. Am Ende kommt uns dann die Getränkerechnung nochmal genauso hoch wie der Gutschein. Aber das war uns der Genug allemal wert!

Fazit zum Restaurant Hofer – Der Südtiroler in Gerlingen

Das Restaurant Hofer lohnt definitiv einen Besuch. Sicher, es ist nicht für einen schmalen Geldbeutel geeignet, doch die Speisen sind ihren Preis wert. Mit dem Gutschein, den wir hatten, sind wir recht günstig weggekommen, trotzdem waren wir am Ende mit Trinkgeld bei etwas über 80 EUR. Doch das passt für uns, wir schätzen gutes Essen – und guten Wein!

Gerne komme ich nochmal, das Herrengröstl, das zischend und dampfend am Nachbartisch in der Pfanne daher kam, das muss ich auch noch probieren, das sah großartig aus.

Funfakt am Rande: Derjenige, der mir das vor längerer Zeit empfohlen hatte, stellt sich dann als der Geschäftsführer heraus. Ist ein alter Bekannter von mir (+20 Jahre), den ich eigentlich aus den Augen verloren hatte und der nur ab und an bei Facebook auftaucht in meiner Timeline. Doch dass er der Geschäftsführer ist, bekomme ich erst am Tag darauf mit – und das passt auch, so war ich nicht voreingenommen.

Fakten zum Restaurant Hofer – Der Südtiroler in Gerlingen

Hofer – Der Südtiroler
Kronengasse 1
70839 Gerlingen

Telefon 07156 – 9 66 95 33

Öffnungszeiten (lt. Website)
Montag bis Samstag ab 17 :00 Uhr
Sonntag Ruhetag (Für Gruppen ab 20 Personen Reservierungen möglich)

Web

Hinweis: Sofern es nicht ausdrücklich dabei steht, erhalte ich für keinen der Tests eine Gegenleistung.

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!


Anzeigen:




Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: